Kirschen

Als Steinobst gehören Kirschen zur Familie der Rosengewächse. Heutzutage werden sie in gemäßigten Zonen im Freiland kultiviert. Süßkirschen hingegen zunehmend unter Überdachung und auch teilweise in Folienhäusern. Kirschen haben von Anfang Juni bis Ende Juli/ Anfang August Saison.

 

Süßkirschen

Die Süßkirsche ist ein bis zu 20 Meter hoher, frei wachsender Baum. Ihre Form variiert von nirenförmig über flachrund, rundlich  bis herzförmig. Je nach Sorte ist die Frucht gelb, orangegelb, rot, braunrot, schwarzrot gefärbt und wiegt zwischen 5g und 10g. Die roten Sorten haben meist einen dunklen, färbenden Saft, die gelben und bunten dagegen einen farblosen Saft.

 

Geschmack:                                                                                                                                                         

Süßkirchen sind überwiegend säuerlich-süß bis sehr süß im Geschmack, mit teilweise würzigem Aroma. Aldehyde, Ketone, Alkohole und Ester bestimmen ihr Aroma.                 

 

Lieferländer:                                                                                                                                                   

Im Jahr 2011 betrug die Weltproduktion von Süßkirchen 2,2 Mio Tonnen. Davon wurden 43% in Asien und 40 % in Europa erzeugt. Süßkirschen sind in Deutschland das ganze Jahr über erhältlich. Jedoch finden 97% der Einfuhren von Mai bis September statt. Erst durch die Hauptlieferanten wie die Türkei, Italien und Spanien ist solch ein ganzjähriges Angebot möglich.

 

Zum Saisonkalender Süßkirsche hier klicken

 

 

Sauerkirschen

Die Sauerkirsche ist ein kleiner, strauchartig wachsender Baum. Das Gewicht einer Kirsche beträgt 5g - 7g.

>> Echte Sauerkirschen (Morellen)<<

1. Weichseln - dunkle Früchte, rot färbender Saft

2. Amarellen - helle Früchte, nicht färbender Saft                                            

>> Bastardkirschen <<

1. Süßweichseln - dunkle Früchte, färbender Saft

2. Glaskirschen - helle Frucht, nicht färbender Saft

 

Geschmack:                       

Sauerkirschen haben ein süß-säuerliches, bis sehr saures Aroma. Der Grund dafür ist ihr bis zu 3 Mal höherer Säuregehalt im Vergleich zu Süßkirschen. Vorteil von Sauerkirschen ist, dass sie selbst in verarbeiteter Form ihr Aroma behalten. Ihren Geschmack verdanken sie Alkoholen, Estern, Aldehyden und Ketonen.

 

Lieferländer:                                                                                                                                                      

Im Jahr 2011 betrug die Weltproduktion von Sauerkirschen 1,3 Mio Tonnen. Ganz im Unterschied zu Süßkirschen, werden sogar 65% aller Sauerkirschen in Europa und nur 27% in Asien erzeugt. In den Monaten Juli und August kommen deutsche Sauerkirschen oft aus Rheinland-Pfalz, Sachsen, Thüringen oder Baden-Württemberg. Um den Bedarf an Sauerkirschen zu decken, kommt es vor allem in den Monaten Juni bis August zu Importen. Dabei sind Ungarn, Serbien und Polen Hauptlieferländer.

 

Zum Saisonkalender Sauerkirsche hier klicken 

 

Lagerung beider Kirschsorten

Trotz Lagerung mit Stiel und in kühler Umgebung, halten Kirschen nur 1-2 Tage. Um ihre Haltbarkeit deutlich zu verlängern, sollten sie gleich nach der Ernte schockgefrostet oder zu Marmelade, alternativ auch zu einer Schwarzwälder Kirschtorte verarbeitet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Direkt bestellen

Ansprechpartner

Renate Boothe

Yvonne Zaiss

Angelika Nitsche

Helena Müller

Michaela Müller

Ingmar Schreiber

Bernd Wemlinger